Hoch erfreut zeigt sich Frank Williges, Kreisvorsitzender der CDU Kassel Land, darüber, dass es der Hessischen Landesregierung gelungen ist, den Bund zur Zustimmung für eine neue Anschlussstelle der Bundesautobahn A 7 zum Gewerbegebiet „Sandershäuser Berg“ gebracht zu haben.

„Dabei geht es nicht nur um die optimale Erschließung eines neuen Gewerbegebiets für die beteiligten Kommunen Niestetal, Baunatal und Kassel“, so Williges. „Dies ist eine Entscheidung, die dem schon jetzt überproportionalen wirtschaftlichen Wachstum der Region weiteren Auftrieb geben wird. Wenn der Hessische Verkehrminister erfreulicher Weise seine Unterstützung bei der Entwicklung eines Finanzierungsmodells ankündigt, so wird regional auch zu verhandeln sein, ob nicht - analog der Finanzierung des Güterverkehrszentrums - auch hier eine Gemeinschaftsaufgabe vorliegt, die zumindest die Kommunen im Gebiet des Zweckverbandes Raum Kassel zu gemeinsamen Handeln veranlassen sollte,“ so Williges weiter.

„Was jetzt noch fehlt, ist eine bessere Verkehrsanbindung des Altkreises Hofgeismar und insbesondere die des Flughafens Kassel-Calden“, macht Williges deutlich und erinnert an die Forderung der CDU Kassel Land, die Autobahnverbindung von der BAB 7 zur BAB 44 im Kasseler Norden (Nordspange) in die Bundesverkehrswegeplanung und -finanzierung aufzunehmen.

„All dies wird dazu führen, vorhandene Arbeitsplätze zu erhalten und neue Jobs zu schaffen“, so Williges, der abschließend eine in der gesamten nordhessischen Region koordinierte Planung, Entwicklung und Vermarktung von Gewerbeflächen, die die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Nordhessens - mit dem Landkreis Kassel in der Mitte - erhöhen, anmahnt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag