HELSA. Der Kreisvorsitzende der CDU Kassel-Land und Bundestagskandidat im Wahlkreis Kassel besuchte zusammen mit dem CDU Fraktionsvorsitzenden Andreas Mock und dem KPV-Kreisvorsitzenden Hartmut Lind die Schäferland-Schule. Empfangen wurden die drei von der Grundschulleiterin Andrea Balke, die seit drei Jahren die Grundschule in Helsa leitet. Bei einem Rundgang durch die Schule wurden viele Themen angesprochen und besichtigt.

Fachkundig wurden von Frau Balke die Problembereiche der Schulbereich vorgetragen. Beim Betreten der Klassenräume fiel sofort auf, dass der Schall- und Lärmschutz in den Klassenräume den DIN-Normen nicht entspricht. Teilweise ist die Beleuchtung in den Schulräumlichkeiten mangelhaft. Besonders fällt dies im Werkraum auf. Aber auch in der Küche wird schnell deutlich, dass eine Industriespülmaschine benötigt wird, um den Anfall an Geschirr der Schüler bewältigen zu können. Teilweise führt der fehlende Sonnen- und Wärmeschutz in der Sommerzeit zu sehr hohen Temperaturen in den Klassenräumen. Neuere Toiletten wären schön, aber im Gegensatz zu dem nicht gesicherten Mauerwerk in der Turnhalle ist das weniger dringend.

Andreas Mock versprach, die Themen mit in den Kreis zu nehmen und Michael Aufenanger stellte als Bundestagskandidat klar: „Auch wenn der Bund für Bildung und damit die Schulen nicht in erster Linie zuständig ist, muss er für eine ordentliche Finanzausstattung der Länder und der Kreise in diesem Bereich sorgen, damit wir gleiche Lebens- und Lernbedingungen in der Bundesrepublik haben. Der Bund kann nicht Rechtsansprüche schaffen und dann die Kosten dafür nicht übernehmen. Diese wird beim Thema verlässliche Hortbetreuung ein wichtiges Thema sein“, macht Aufenanger seine Schwerpunktsetzung deutlich.

Die Besucher kamen übereinstimmend zu dem Ergebnis, dass die Schäferland-Schule sehr gut gepflegt ist und dem Alter entsprechend in einem guten Zustand ist. Lediglich die Bereiche, in denen Arbeitsschutzmaßnahmen zu ergreifen sind, sollten zeitnah umgesetzt werden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Kontaktperson

Martin Roth

Kreisgeschäftsführer

+49 561 781610