Mit großer Freude und Zufriedenheit blickt der CDU-Bundestagskandidat Thomas Viesehon auf die Eröffnung des neuen Flughafens Kassel-Calden. Er hatte als örtlicher Bundestagskandidat, gemeinsam mit der Caldener CDU-Vorsitzenden Brigitte Gerstenberg, dem Caldener Bürgermeister Andreas Dinges und einer Reihe weiterer Gäste das große Vergnügen beim ersten Start einer Passagiermaschine vom neuen Flughafen mit an Bord zu sein. Auch wenn man bei dem Nordhessen-Rundflug aufgrund der Wolken nicht viel von der wunderschönen Landschaft sehen konnte, so war dies doch für alle ein bleibendes Erlebnis.

Dabei steht für den Bundestagskandidaten die regionalwirtschaftliche Bedeutung von Kassel-Calden im Vordergrund. "Dieser Flughafen ergänzt in hervorragender Weise die schon mit den Autobahnen und Bundesstraße und den Bahnstrecken vorhandene Erschließung Nordhessens", so Viesehon wörtlich. Es gehe ihm daher zunächst auch nicht um die Frage, ob sich der Flughafen als Einzelprojekt rechnet, sondern vielmehr um die Chancen dieses Generationenprojektes für die wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Region. Dass man den geplanten Fertigstellungstermin und den in 2012 verkündeten Kostenrahmen eingehalten habe, zeige im Übrigen, dass man in Hessen mit Großprojekten umgehen könne, so Viesehon weiter.

Nun müsse man an der weiteren straßenverkehrlichen Erschließung der Region arbeiten. Hierzu gehört für den Bundestagskandidaten die Ortsumfahrung Caldens und einiger weiterer Orte in Nordhessen genauso dazu wie der Weiterbau von A44 und A49. Auch eine Verbindungsspange zwischen A44 und A7 zur Erschließung des nördlichen Teiles des Landkreises Kassel-Land sollte im Auge behalten werden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag