BAUNATAL. In Baunatal gibt es neben dem Freizeitbad ein Sportbad, welches in die Jahre gekommen ist. Dieses Bad wird in der Schulzeit intensiv von den Schulen in und um Baunatal für das Schulschwimmen genutzt. Nachmittags trainieren unter anderen die DLRG, die gemeinsame Schwimmsportabteilung von KSV und GSV und die Triathleten dort. Des Weiteren nutzen auch die Schwimmschulen das Sportbad. Am Wochenende finden dann im Sportbad die Turniere und Wettkämpfe statt und im Sommer wird das Dach aufgefahren und das Bad wird zum Freibad. Eine Integration der Trainingszeiten der Vereine in den Regelbetrieb des Freizeitbades ist leider nicht möglich, es sei denn, man würde das Bad für die Baunataler Bürger komplett schließen. Vor diesem Hintergrund hat der Fraktionsvorsitzende der CDU in Baunatal, Sebastian Stüssel gemeinsam mit den Grünen und der FDP den Antrag auf Bestandsgarantie in der StaVo gestellt. Dieser Antrag wurde aber von der SPD mit ihrer absoluten Mehrheit abgelehnt. Der Landratskandidat Andreas Mock hat nun die Sorge, dass nach der Kommunalwahl von der SPD der Versuch unternommen werden könnte, das Sportbad zu schließen. Sebastian Stüssel betont, er würde alle parlamentarische Mittel ausschöpfen, um dies zu verhindern. Mittelfristig müsse ein neues Konzept für das Sport/Freibad, die Sauna und das Freizeitbad erstellt werden, so Andreas Mock. Das Konzept müsste eine energetische Sanierung wie eine Steigerung der Attraktivität beinhalten!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Kontaktperson

Martin Roth

Kreisgeschäftsführer

+49 561 781610