„Jetzt reicht es endgültig“; erklärt die Wolfhager CDU Kreistagsabgeordnete Anna-Lena Habel und macht mit diesen Worten ihrem Unmut und Ärger über den massenhaften Ausfall von Sportstunden an den Schulen in Wolfhagen Luft.

Habel weiter:
„Mit der auf Antrag der CDU Kreistagsfraktion von der Verwaltung vorgelegten Gegenüberstellung des Bedarfs an Sportstunden für jede einzelne Schule und den dafür zur Verfügung stehenden Sporthallenkapazitäten tritt das Ausmaß der Versäumnisse des Kreises mehr als deutlich zu Tage. Allein in Wolfhagen können derzeit 88 vorgeschriebene Wochenstunden Sport nur deshalb nicht stattfinden, weil der Kreis es versäumt hat, eine bedarfsdeckende Anzahl an Sporthallenflächen zur Verfügung zu stellen.“

Besonders erbost zeigt sich Habel darüber, dass die von der CDU beantragte Aufnahme des Baus einer Sporthalle für die an der Liemecke neu entstehende Grundschule bei den Haushaltsberatungen für das Jahr 2019 keine Mehrheit fand. Schon damals war klar, dass es ohne eine Sporthalle nicht gehen würde. „Ein Armutszeugnis für den zuständigen Landrat und Schuldezernenten Schmidt, der die Lage längst hätte kennen müssen. Hier hätten wir Engagement und Unterstützung von Schmidt erwartet“, so Habel wörtlich.

Habel fährt fort:
„Da der Bau zusätzlicher Hallenkapazitäten in Wolfhagen aber von Schmidt und seiner SPD wohl nicht für erforderlich gehalten wird, hat die CDU für die nächste Kreistagssitzung einen Antrag formuliert, mit dem der Kreisausschuss beauftragt werden soll, den massiven Ausfall von rechtlich vorgeschriebenem Sportunterricht am Schulstandort Wolfhagen durch die Errichtung einer Sporthalle, die die ausreichende Kapazität zur Abdeckung des Sportunterrichts gewährleistet, ein Ende zu bereiten.“

„Sport ist in Hessen ein Verfassungsziel, das die CDU Kreistagsfraktion - auch gegen alle Widerstände – nicht aus den Augen verlieren wird“, so Habel abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

arno.meissner

Arno Meißner

Fraktionsgeschäftsführer